Bronze für unsere Goldjungs

Nach Gold im 2014 bei den U14 holte die gleiche Mannschaft nun Bronze bei den U16 

 

Durchzogene Qualifikation

Durch die Absage der Vorrunde wegen schlechtem Wetter, wurden die Berner Teilnehmer für die Schweizermeisterschaften (SM) 2016 an einem einzigen Wettkampftag ermittelt. Für alle Teams war somit eine gute Tagesform enorm wichtig, denn Niederlagen konnten nicht mehr korrigiert werden. 

Mit den Rängen 4, 4 und 5 fielen die Resultate unserer drei Teams bescheiden aus, waren doch die Erwartungen von Coaches und Spieler im Vorfeld deutlich grösser. Dass das Qualifikationsturnier vor viel eigenem Publikum auf dem Sportplatz Muttli ausgetragen wurde, sorgte wohl bei allen für zusätzliche Nervosität.

 

U14 Knaben – ein auf und ab

Unsere U14-Mannschaft, zusammengewürfelt aus 5 Mädchen und 4 Knaben, musste in der Kategorie Knaben starten, wo es deutlich ruppiger und schneller zu ging als bei der gleichen Mädchen Alterskategorie. Daran mussten wir uns erst einmal gewöhnen. 

Im Vordergrund stand ein gepflegtes Mannschaftsspiel sowohl im Angriff wie auch in der Verteidigung. Dies gelang uns in einigen Spielen recht gut, insbesondere gegen die erstplatzierten  Pieterlen und Madiswil haben wir uns beachtlich geschlagen. Leider konnten wir das Spielniveau nicht immer wie gewünscht hoch halten, es gab doch zwischendurch ein paar Hänger. 

Mit 5 Punkten aus 7 Spielen belegten wir den guten 5. Schlussrang, der uns zur Teilnahme an der SM reichen sollte. 

 

U16 Mädchen – viel zu wenig Körbe erzielt

Mit nur 7 Körben in 4 Spielen kann man wahrlich keinen Blumentopf gewinnen. Trotz engagierten Spielen landeten wir mit nur 3 Punkten aus vier Spielen auf dem undankbaren 4. Rang, punktgleich mit den drittplatzierten Kobari Brügg, jedoch mit deutlich schlechterem Korbverhältnis. 

Dieses Resultat reichte für die Qualifikation nicht, da die fünftplatzierte Mannschaft von Madiswil-Aarwangen als Organisator der SM Heimrecht geniesst. Die Enttäuschung über die verpasste Qualifikation war riesengross. Wir konnten nur noch auf ein Wunder namens Wildcard hoffen.

 

U16 Knaben – verärgerter Coach

Unser U16-Team kam von Anfang an nicht recht auf Touren. Coach Beat Niklaus hatte sich bereits im Vorfeld über den fehlenden Trainingseinsatz seiner Spieler beklagt und sollte schlussendlich Recht behalten. Dass sogar am Spieltag einige Spieler mit Abwesenheit glänzten, ist für einen Trainier, der das ganze Jahr hindurch so viel Zeit aufbringt, schlicht nicht akzeptabel. 

Als Quittung resultierte der enttäuschende 4. Rang, Zwei gewonnenen Spielen standen drei verlorene Partien gegenüber, alle Niederlagen mit einem einzigen Korb Differenz. Für die Teilnahme an der SM reichte es trotzdem. 

 

Markante Steigerung an der Schweizermeisterschaft

Bei brütender Hitze spielten am letzten Augustwochenende in Aarwangen 80 Korbball Nachwuchsmannschaften um die Schweizer Meistertitel U14 und U16, darunter drei Teams aus Müntschemier. 

In der Vergangenheit haben unsere Mannschaften immer wieder bewiesen, dass sie am Saisonhöhepunkt in Topform sein können. Dies war auch dieses Jahr der Fall. Hinzu kommt, dass der Spielort Aarwangen für uns ein gutes Pflaster ist, haben wir doch dort im 2014 bei den U14 Knaben den Schweizermeister Titel geholt. 

 

U14 Knaben – sehr gut gespielt, jedoch 8 Strafwürfe vergeigt

Unser Spielniveau war in den Gruppenspielen wirklich sehr gut. Die Fortschritte gegenüber der Qualifikation waren gross und deutlich sichtbar. Dass wir trotzdem nicht über den letzten Gruppenrang hinauskamen, lag einerseits an den 8 (!) verschossenen Strafwürfen, andererseits an unseren guten Gegnern. 

Trotzdem konnten die beiden Coaches Martin Maurer und Stefan Balmer mit den Leistungen aller Spieler mehr als zufrieden sein. Dass im letzten Platzierungsspiel der Faden etwas verloren ging, ist nicht mehr als eine Randbemerkung wert. Schlussendlich belegten wir den 18. Schlussrang und haben viel Erfahrung gesammelt. 

 

U16 Mädchen – mit vollem Einsatz auf Rang 9

Ein einziger Korb gegen Kobari Brügg fehlte, und wir hätten am Nachmittag um die Medaillen mitgespielt. Dass wir überhaupt an der SM teilnehmen konnten, ist einem Hochzeitsapéro zu verdanken, wo nebst Peter Probst auch die Fachbereichsverantwortliche des STV Margrit Buri per Zufall eingeladen war. Die erhoffte Wildcard wurde Tatsache.

Nichts desto trotz haben wir unsere Chance genutzt. Nach Rang 3 in der Gruppenphase setzten wir uns in den beiden Platzierungsspielen gegen unsere Gegnerinnen sicher durch und erreichten den sehr guten 9. Schlussrang.

 

U16 Knaben – mit starkem Spiel zu Bronze

Letztes Jahr noch mit dem enttäuschenden Rang 19 bedient, stand jetzt die gleiche Mannschaft auf dem Podest. Völlig verdient gewann unsere U16-Mannschaft die Bronzemedaille. Beat Niklaus hatte sein Team einmal mehr punktgenau für eine Topleistung in Form gebracht.

Nach Rang 1 in der Gruppenphase belegten wir nach der Zwischenrunde den 2. Platz, der uns für die Teilnahme am Spiel um den 3. Rang berechtigte. Dieser Match gegen Buchberg-Rüdlingen hatte es in sich und war an Dramaturgie nicht zu überbieten. Erst in der Schlussphase der Verlängerung sicherten wir uns die Bronzemedaille - super Leistung, herzliche Gratulation. 

Einziger Wehrmutstropfen blieb die Verletzung von Cedric Niklaus, der sich im hart geführten Match gegen Erschwil die Schulter ausgekugelt hat – gute Besserung. 

 

An dieser Stelle herzliche Gratulation allen Spielerinnen und Spielern sowie den Coaches Beat Niklaus, Peter Probst, Daniel Zesiger und Martin Maurer zu den gezeigten Leistungen. Besten Dank an die zahlreich mitgereisten Fans. 

Ich bin überzeugt, dass nächstes Jahr die erste Medaille in der Mädchenkategorie fällig sein könnte. Um dies zu erreichen, wird jedoch noch viel Schweiss fliessen müssen.

 

Bericht: Stefan Balmer